Willkommen im Forum von CROPfm
cropfm.at - cropfm.bboard.de


 

  FAQ   Suchen   Mitgliederliste   Benutzergruppen   Registrieren   Profil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesen   Login 

Reinkarnation auf anderen Planeten


Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Willkommen im Forum von CROPfm Foren-Übersicht -> Religion und Spiritualität
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Weltenbuerger Thorsten
Forenveteran
Forenveteran


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 18.01.2007
Beiträge: 319
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 13.06.2014, 20:53    Titel: Antworten mit Zitat
Drei Stichworte dazu:

(Das Wesen der) Gleichzeitigkeit - (innerhalb versch.) Ebenen - (und die) Identifikation (innerhalb dieser)

Auszug aus http://www.somachord.de/:

Zitat:
Die Kogi leben in der küstennahen, unzugänglichen Sierra Nevada Kolumbiens. Sie sind einer der letzten präkolumbianischen Stämme Südamerikas, die sich trotz härtester Verfolgung ein intaktes, hochgradig organisiertes Sozialsystem erhalten konnten. Ihr Überleben verdanken sie vornehmlich der geistigen und sozialen Führung durch die sog. Mamas, die Weise, Priester, Heiler, Erzieher und Schamanen in einem sind. Diese Mamas werden in einer für unseren westlich geprägten Verstand unfaßbaren Weise erzogen und ausgebildet. Ich zitiere den Originalbericht eines Mamas:

"Der zukünftige Mama (...) wird - im Idealfall von Geburt an - als Wesen anderer Art denn der Rest der Menschheit aufgezogen. Sein Geist muß auf die Geisterwelt, aluna, eingestimmt werden, und der Kontakt mit der stofflichen Welt bleibt auf jenes Minimum beschränkt, das absolut unerläßlich ist, um die Aufrechterhaltung der Lebensfunktionen zu sichern und das Verkümmern der sinnlichen Wahrnehmung zu verhindern". Konkret bedeutet dies, daß der Säugling direkt nach seiner Geburt 9Jahre lang (im Einzelfall sogar bis zu 20 Jahre lang.) in einer unbeheizten, fast dunklen Höhle oder einem abgedunkelten Zeremonialhaus lebt, vor der Tür behütet von einem Cabo, der es beschützt und im permanenten geistigen Kontakt mit dem Kind steht. Die Mutter stillt das Kind nur während der Nacht, massiert es, reibt es, dann wird es zurück in die Höhle gebracht. Mit 4 Jahren wird es entwöhnt. Es erhält ein Minimum an Nahrung, ausschließlich weißer Nahrung. "Es wird größer, und dann fängt es an zu singen. Von ganz allein fängt es an zu singen. "Wenn es älter geworden ist, gehen sie dazu über, es nachts ins Freie zu bringen, dabei hat es immer eine Schutzmatte aus Stroh über dem Kopf". Im Freien lernt das Kind, Opfer darzubringen, "und er redet in aluna mit den Vätern und mit den Herrschern der Welt." Einzig die Welt, die vor sein inneres Auge tritt, steht seinem Sinn offen. Und dann beginnt dieses Kind, das in der Geisterwelt aufgezogen wurde, die innere Musik des Kosmos zu vernehmen und im Einklang mit dem Gehörten zu agieren. Es beginnt zu tanzen.“ "Er tanzt, tanzt, tanzt im Spiel (...) und seine Mutter singt ihm vor und dann wird er wieder eingeschlossen. „Er“ lernt von selbst, die Mamas lehren ihn an für sich nichts, er lernt durch seine eigene Aufmerksamkeit, durch Aufmerksamkeit im Geist. Das Wissen wächst ihm in aluna zu. „Einige dieser Kinder“ sind als Heranwachsende im Stand überweltlicher Einfalt, die späterhin dazuführt, daß sie zu echten Mamas reifen. " (Ereira 1993, S. 164-168).

Dieser um 9 Jahre verlängerte Aufenthalt im Uterus der Mutter Erde, diese Erziehung mithilfe einer extremen Form von sensorischer Deprivation führt nicht zu Debilität oder einem „Kaspar Hauser Syndrom“, wie man auf den ersten Blick vermuten könnte. Im Gegenteil werden auf diese Weise Mamas herangebildet, die fest mit der Erde verwurzelt über einen Zeitraum von nunmehr 1500 Jahren den Stamm der Kogi durch alle politischen, sozialen und ökologischen Katastrophen zu führen vermochten und die gleichzeitig im permanenten Kontakt mit den anderen Wirklichkeiten der geistdurchdrungenen Natur stehen. Um mich nochmals auf Grof zu beziehen: Für diese Mamas wird sozusagen -ethnopsychologisch betrachtet- die Trennung zwischen der Ureinheit mit der Mutter, der Natur, der Erde und dem Kosmos nie vollzogen. Diese Nicht-Trennung wird als Voraussetzung zum Erreichen der höchsten Entwicklungsstufe geistiger Entfaltung angesehen, was interessanterweise dem europäischen Konzept menschlicher Entwicklungsstufen, wie sie beispielsweise Piaget postulierte, diametral entgegensteht. Dies ist für mich eines der eindrücklichsten Beispiele aus der Ethnologie, das veranschaulicht, wie eng Körper- und Bewußtseinsentwicklung miteinander verflochten sind.

_________________
Der einzig wichtige Weg, den wir in unserm Leben gehen sollten,
ist der Weg von unserem Verstand zu unserem Herzen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
omshanti
Forenveteran
Forenveteran



Anmeldungsdatum: 05.06.2013
Beiträge: 250
Wohnort: Insel der Seligen

BeitragVerfasst am: 13.06.2014, 21:26    Titel: Antworten mit Zitat
@Thorsten

Verstehe ich nicht, was Du damit sagen willst. Die Nicht-Trennung steht ja nicht zur Diskussion, sondern Zitat Alfred: "dass es EIN Leben mit EINER ICH - Bewusstheit gibt."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
axkw
Superposter
Superposter


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 18.10.2012
Beiträge: 175
Wohnort: Steiermark

BeitragVerfasst am: 14.06.2014, 11:09    Titel: Antworten mit Zitat
omshanti hat folgendes geschrieben:


Verstehe ich nicht, was Du damit sagen willst. Die Nicht-Trennung steht ja nicht zur Diskussion, sondern Zitat Alfred: "dass es EIN Leben mit EINER ICH - Bewusstheit gibt."

Gebe es das EINE Leben mit EINER ICH - Bewusstheit nicht, wäre kein Individuelles möglich.
Leben mit Bewusstheit als das Bemerken ist die Eigenschaft des Ganzen, also der ganzen Materie von der Energie bis zum Feststofflichen.
Die Aufmerksamkeit (Fokus) ermöglicht, einzelne Teile des Ganzen (EINEN) zu erfahren.
Das EINE ist das was IST und ist BEWUSST (Möglichkeit zu bemerken)
Wie viel davon, das Informationsbündel Mensch bemerkt, ist sehr unterschiedlich.
_________________
Leben ist für mich das größte Wunder!
Das Leben schläft im Stein, atmet in der Pflanze, träumt im Tier und erwacht im Menschen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lila
Gelegenheitsposter
Gelegenheitsposter



Anmeldungsdatum: 19.01.2012
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 14.06.2014, 11:59    Titel: Antworten mit Zitat
hallo,
ich beschäftige mich sehr mit buddhismus. im tibetischen totenbuch steht darüber nichts, wohl erinner ich mich das bei jack kornfield andeutungen darüber gemacht werden, dass es arten dieser inkarnation gibt (nicht als grashalm, als entität) aber konkret wird das nicht.
was man sehr konkret nachlesen und auch üben kann ist das bewußte sterben. pohwa praxis heißt das. da die art wie wir sterben und die "schleife" hinterher ja auch bestimmen wo wir dann in weiterer folge inkarnieren, könnte dies die antwort auf deine frage sein. ich hör mich auch noch mal um. Grüße lila
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lila
Gelegenheitsposter
Gelegenheitsposter



Anmeldungsdatum: 19.01.2012
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 14.06.2014, 12:16    Titel: Antworten mit Zitat
hab schon antwort bekommen - chat auszug:
ich:
im Buddhismus gibt es eine Meditationsübung, deren Ziel es wohl ist, auf einem anderen Planeten als Grashalm zu reinkarnieren. Stimmt das?

er (tibetischer Mönch):
nein, im buddhismus gibt es keine meditationsübung, um irgendwo auf einem anderen planeten zu inkarnieren. das ziel aller bestrebungen im buddhismus ist das beenden der zyklischen existenz - samsara.
und irgendwo wieder zu inkarnieren ist eben noch immer in der zyklischen existenz. aher gibt's auch bei den vorbereitenden übungen im vajrayana eine reflexionsübung, bei der man über die nachteile der sechs daseinsbereiche nachdenkt.

ich: ja genau und die einzige übung die es gibt ist die phowa praxis. danke

er:
naja, so verkürzt würde ich das jetzt nicht sehen. phowa wird manchmal gerne als "erleuchtung für faule" bezeichnet, aber im grunde ist phowa die übertragung des bewusstseins in ein reines land - wenn es sich um ein nirmanakaya phowa handelt. bei einem dharmakaya phowa erkennt man zum zeitpunkt des sterbens einfach die seinsnatur des klar-licht und "löst" sich darin auf, wird untrennbar (was man aber eh schon immer war).
e n d e

um ein reinkarnationsversändnis zu bekommen braucht es eine weile, auch um den buddhismus überhaupt zu verstehen. ich find ihn eine sehr coole sache, vorallem der psychologische aspekt, aber wenn du mehr über das sterben erfahren willst, gibt es extra für uns westler eine gute aufbereitung von einem tibet.mönch:

das tibetische buch vom leben und sterben.

Interessant ist, dass es sich mit den ägyptischen überschneidet - irgendwann müssen die sich mal ausgetauscht haben Winken

grüße lila
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
omshanti
Forenveteran
Forenveteran



Anmeldungsdatum: 05.06.2013
Beiträge: 250
Wohnort: Insel der Seligen

BeitragVerfasst am: 14.06.2014, 14:56    Titel: Antworten mit Zitat
@Alfred

Vielleicht liegt es nur am Vokabular, aber Sprache schafft Bewusstsein:

Zitat:
Gebe es das EINE Leben mit EINER ICH - Bewusstheit nicht, wäre kein Individuelles möglich.


1. Damit sagen sinngemäß gleichzeitig: gäbe es DAS EINE ICH nicht, wäre auch kein individuelles möglich.
Von diesem Gedanken des EINEN ICH distanzieren Sie sich gemäß Ihrem letzten Posting aber selbst (?).

2. Es gibt EIN Leben = EIN Bewusstsein. Das Bewusstsein kann sich seiner selbst nicht bewusst sein, dafür braucht es den Beobachter - ein ICH (nicht EIN ICH).

3. Bewusstheit = (lt. Duden) das Wahrgenommen-, Geleitetsein durch das klare Bewusstsein

... bezieht sich also auf den Beobachter! Nachdem es DEN EINEN Beobachter, DAS EINE ICH nicht gibt, gibt es auch nicht DIE EINE Ich-Bewusstheit.



.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
axkw
Superposter
Superposter


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 18.10.2012
Beiträge: 175
Wohnort: Steiermark

BeitragVerfasst am: 14.06.2014, 15:51    Titel: Antworten mit Zitat
omshanti hat folgendes geschrieben:

Vielleicht liegt es nur am Vokabular, aber Sprache schafft Bewusstsein:
2. Es gibt EIN Leben = EIN Bewusstsein. Das Bewusstsein kann sich seiner selbst nicht bewusst sein, dafür braucht es den Beobachter - ein ICH (nicht EIN ICH).
3. Bewusstheit = (lt. Duden) das Wahrgenommen-, Geleitetsein durch das klare Bewusstsein.


omshanti sie haben vollkommen recht.
Ohne Vielheit gibt es keine Einheit. Was sollte dann EINES sein.
Es ist wie mit meinem Körper der aus vielen Zellen besteht. Wären die vielen Zellen nicht vorhanden wäre ICH als körperliche EINHEIT nicht vorhanden.

Wenn nichts ist, gibt es wirklich nichts!
Diese Logik besagt, einiges war immer, welches ein Ganzes ergab.

In den Religionen sagt man so ähnlich und Paradox: Aus Gott ging die Welt hervor, um sich selbst zu erkennen (um erkannt zu werden)
Liebe Grüße von Alfred
_________________
Leben ist für mich das größte Wunder!
Das Leben schläft im Stein, atmet in der Pflanze, träumt im Tier und erwacht im Menschen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
omshanti
Forenveteran
Forenveteran



Anmeldungsdatum: 05.06.2013
Beiträge: 250
Wohnort: Insel der Seligen

BeitragVerfasst am: 15.06.2014, 09:15    Titel: Antworten mit Zitat
Guten Morgen, Alfred

Zitat:
Ohne Vielheit gibt es keine Einheit. Was sollte dann EINES sein.
Es ist wie mit meinem Körper der aus vielen Zellen besteht.


Spontan fällt mir dazu ein Zitat ein von C.G. Jung(?):
"Den EINEN Gott gibt es nicht - Gott ist die Versammlung von Vielen".

"Das Ganze ist mehr als die SUMme seiner Teile", Aristoteles

SUM lat. = ICH BIN.


Zitat:
Diese Logik besagt, einiges war immer, welches ein Ganzes ergab.


Tja, was ist "immer", wenn es eigentlich keine Zeit gibt und jegliche Existenz der Zeit unterliegt ...


Sonnigen Sonntag wünsch ich Ihnen!


PS: SO(U)L - engl. Seele. Sol Sonne. Das U: der Abstieg, die Umkehr, der Aufstieg ... der Weg.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
axkw
Superposter
Superposter


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 18.10.2012
Beiträge: 175
Wohnort: Steiermark

BeitragVerfasst am: 15.06.2014, 21:04    Titel: Antworten mit Zitat
omshanti hat folgendes geschrieben:

Tja, was ist "immer", wenn es eigentlich keine Zeit gibt und jegliche Existenz der Zeit unterliegt ...


Hallo osmhamti, ich finde kaum Worte für meine Ansichten.

Immer, besser noch ewig, oder zeitlos da.

Wandlung und Vielheit gibt es nur in der Zeit.
Und Zeit gibt es nur wenn es Raum und Wandlung gibt.

Unverständlich ist, dass Leere und Fülle ein Ganzes IST.

Genauso unbeschreiblich ist die Religio - Philosophische TRINITÄT.
Der eine Gott besteht aus (offenbart sich als) drei Personen, dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist.

Unser Diskus befindet sich bereits im Grenzbereich meines
Verständnisses Ausrufezeichen
_________________
Leben ist für mich das größte Wunder!
Das Leben schläft im Stein, atmet in der Pflanze, träumt im Tier und erwacht im Menschen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
omshanti
Forenveteran
Forenveteran



Anmeldungsdatum: 05.06.2013
Beiträge: 250
Wohnort: Insel der Seligen

BeitragVerfasst am: 16.06.2014, 15:57    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo Alfred,

Zitat:
Immer, besser noch ewig, oder zeitlos da.
Wandlung und Vielheit gibt es nur in der Zeit.


Das was ewig ist und keiner Zeit = Wandlung unterliegt, ist nur das Leben
selbst - das ist DIE Wahrheit, da einzig unveränderlich. Das "ewige
Leben" = reines Bewusstsein. Und das kann man nur bewusst-SEIN, nicht
denken!

(Sie erinnern sich an Ihr Erlebnis: sobald Sie "gedacht" haben, war es weg!)

Zitat:

Genauso unbeschreiblich ist die Religio - Philosophische TRINITÄT.
Der eine Gott besteht aus (offenbart sich als) drei Personen, dem Vater, dem
Sohn und dem Heiligen Geist.


"Die Trinität ist ein Glaubensmysterium im strengen Sinn, eines der ,,in
Gott verborgenen Geheimnisse ... die, wenn sie nicht von Gott geoffenbart
wären, nicht bekannt werden könnten" (1. Vatikanisches K.: DS 3015);

"Niemand kennt den Sohn, nur der Vater, und niemand kennt den Vater, nur
der Sohn(!)
und der, dem es der Sohn offenbaren will" (Mt 11,27,
Lk10,22).

Nimmt man die Bibel zur Hand, liest man: mein Vater, Dein Vater, Euer
Vater, Sein Vater, mein Vater ... Die Menschen überlesen dies, weil sie den
kollektiven Gedanken des monotheistischen Gottes über die Schrift legen.

engl. three = Drei
engl. tree = Baum

Nehmen Sie das mehrfache Sinnbild von Adam und Eva mit "T(h)ree" im Garten - der
Mensch selbst ist der Baum! Adam und Eva sind der eigene männliche und
weibliche Anteil
. Ihr Vater die Krone/der Himmel, ihr (Menschen-)Sohn, die
Wurzel/die Erde - was Krone und Wurzel und alles mit allem verbindet ist "das Leben".

engl. I = römische 1 = Ich

1 = 3!


Zitat:
Unser Diskus befindet sich bereits im Grenzbereich meines
Verständnisses


Das glaube ich ehrlich gesagt nicht ganz für lange Zeit, denn Sie haben es ja erlebt.
Nur das Dogma des "Darüber" wirkt noch auf die Synapsen.

.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Postapokalypse is coming
Benutzer gesperrt
Benutzer gesperrt


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 08.10.2014
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 13.10.2014, 13:43    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo, ich kenne mich mit Buddhismus nicht aus, möchte aber folgende Frage in den Raum werfen:

Wie wahrscheinlich ist es, dass jemand mit Meditationsübungen nach dem Tod als Grashalm auf einem anderen Planeten wiedergeboren wird, wenn bis heute noch kein Planet entdeckt wurde, auf dem Leben existiert bzw. auf dem eine erdähnliche Atmosphäre existiert? Mir ist bewusst wie unendlich viele Planeten in den Weiten des Weltalls existieren und dass bisher nur ein Bruchteil davon wirklich endtdeckt wurden. Dennoch gibt mir eines schon zu denken:

Wenn auf einem anderen Planet Gras wächst, so bedeutet dies ja im Endeffekt dass dort Sauerstoff produziert wird (durch das Gras) und wiederrum eine Atmosphäre existieren muss, da ansonsten gar keine Pflanzen dort wachsen könnten bzw. der produzierte Sauerstoff einfach ins Weltall geblasen werden würde.

Im Endeffekt bedeutet dies also, es müsste sich um einen Planeten handeln, welcher sozusagen eine zweite Erde ist. Und da ist die Wahrscheinichkeit dann doch eher gering. Oder soll man durch die Meditationstechnik als Gras auf einem fremden Planeten wiedergeboren werden können, auch wenn es sich um einen lebensfeindlichen Planeten handeln würde? Dann wäre das eigentlich spektakuläre an dieser Meditationstechnik eher, dass man mit ihr offenbar Planeten terraformen könnte. Die NASA wäre in diesem Fall bestimmt sehr interessiert an der Meditationstechnik (völlig wertungsfrei geschrieben).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Phoenix
Forenveteran
Forenveteran


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 15.01.2012
Beiträge: 486

BeitragVerfasst am: 13.10.2014, 18:34    Titel: Antworten mit Zitat
Nur da der Wissenschaft mit ihren beschränkten Mittel es noch nicht gelungen ist, einen Planeten zu entdecken auf dem es Leben gibt (und sei es nur Gras) und dieser das in den nächsten Jahrzehnten mangels an Technologie auch nicht gelingen wird, heißt das noch lange nicht;
daß andere "belebte Planeten" nicht existieren.

Ich gebe zu, die Chance der Existenz eines Planeten auf dem höher entwickeltes Leben möglich ist, liegt vermutlich in einem Bereich der an unterster Skala der Wahrscheinlichkeit liegt.

Laß 0,0000000000001% (Fantasie Zahl) der in diesem Universum existierenden Planeten
die Voraussetzung um Leben entstehen zu lassen besitzen, so ist das bei der Größe des uns bekannten Universums keine Unmöglichkeit sondern vielmehr eine ganze Menge.
Und wenn die richtigen Voraussetzungen bestehen, wird sich auf so einem Planeten ganz sicher auch Leben entwickeln, genau so, wie sich auch unter den richtigen Bedingungen Kristalle bilden oder Wasser zu Eis wird.

Im übrigen gibt es keine zweite Erde, wir sind ja hier nicht bei Douglas Adams.
Es gibt da draußen sicherlich niemanden, der uns diese Erde gebaut hat und uns auch keine zweite Erde bauen wird.
Dieser Ausdruck ist mir zu wieder und anmaßend.
Er wird jetzt schon zu oft verwendet und wird sicherlich auch verwendet werden, wenn irgendwann in ferner Zukunft von der Menschheit ein schöner belebter Planet entdeckt wird.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Juhu, wir haben eine zweite Erde gefunden, wann fliegen wir da hin?
Ich hoffe gar nicht, die Chance zwei Planeten in diesem Universum zu zerstören ist hoffentlich so gering, daß man es mit Zahlen und Worten hoffentlich nicht mehr ausdrücken kann.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Damit ein Planet eine Lebensfreundliche Atmosphäre bilden kann sind viele Voraussetzungen zu erfüllen, eine der wichtigsten ist mit unter die Existenz eines Magnetfeldes welches stark genug ist, eine Atmosphäre zu halten.
Aus diesem Grund hat sich auch die Atmosphäre des Mars verabschiedet; zu wenig Masse um ein ausreichendes Magnetfeld auf Dauer aufrecht zu erhalten und deswegen wird ein "Terraforming" des Mars auch immer ein Wunschdenken bleiben.

Zu dieser Meditations-Übung hat sich bis dato nichts neues ergeben, es könnte aber sein;
daß diese Joachim-Ernst Berendt einmal in einer seiner Sendungen oder einem Interview erwähnt hat, wobei ich da allerdings auch noch nicht fündig geworden bin.
Ich kann mir nur daran erinnern, daß die Person welche darüber berichtete sehr schockiert darüber war, daß es Menschen gibt, welche Freiwillig auf einem Planeten als Grashalm inkarnieren möchten.

An letzter Stelle möchte ich nun nur die Sendungen mit "Dr. Helmut Lammer" zum Thema Exoplaneten empfehlen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Postapokalypse is coming
Benutzer gesperrt
Benutzer gesperrt


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 08.10.2014
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 15.10.2014, 10:51    Titel: Antworten mit Zitat
In manchen Dingen magst du sicher Recht haben, aber das Terraforming steckt noch in seinen Babyschuhen. Wer weiß wie sich das in einigen hundert Jahren so entwickelt, gut möglich dass dann lebensfeindliche Planeten in bewohnbare Planeten umgeformt werden können. Theoretische Ansätze gibt es bereits.

"Zweite Erde" bedeutet nicht zwangsläufig, dass es sich tatsächlich um eine quasi fertige zweite Erde handelt. Vielmehr sehe ich es als die Bezeichnung für einen Planet bei dem man gut oder mit Abstrichen überleben kann. Einen reinen Dschungelplanet würde man normalerweise auch nicht mit der Erde gleichsetzen können, aber wenn man dort frei atmen kann, dann passt der Ausdruck eben doch, weil man dort überleben kann, sofern man den Wald rodet und die Landschaft urbar macht. Wichtigste Eigenschaft einer "zweiten Erde" ist nunmal eine Atmosphäre und vorhandener Sauerstoff oder zumindest in sicheren Zonen bzw. in speziellen Gebäuden ohne Raumanzug atmen zu können.

Für unseren Mond gibt es auch bereits Projekte ihn beispielsweise mit einer Kuppel zu versehen in welcher man atmen kann, und viele durchgeknallte Hollywoodstars haben bereits Grundstücke auf dem Mond gekauft. Eigentlich total irre, aber wem's gefällt...

Im übrigen verstehe ich deine Hoffnung zwar, aber ich glaube schon dass die Menschheit beziehungsweise ein kleiner Teil davon auf einen anderen Planeten reisen wird, möglicherweise kurz vor einer Zerstörung der Erde oder wenn die Erde tatsächlich komplett ausgebeutet und unbewohnbar gemacht worden ist. Das setzt natürlich voraus, dass die Menschheit erst in einigen hundert Jahren wirkliche Probleme auf der Erde bekommt, da die Weltraumreisetechnologien noch lange nicht so weit sind (bis zum Jahr 2050 oder so ähnlich soll ja laut NASA immerhin eine bemannte Marsmission stattfinden).

Denn seien wir mal ehrlich: So wie es aktuell aussieht wird die Erde komplett zerstört und abgewirtschaftet werden. Die Regenwälder werden immer weiter abgeholzt, schrumpfen dementsprechend, es läuft zudem ein durch den Mensch hervorgerufenes Massensterben der Tierarten wie es seit der letzten Eiszeit seines gleichen sucht. in spätestens 500 Jahren, vermutlich schon eher wird es gar keine Tiere auf der Erde mehr geben und vermutlich auch kaum noch Pflanzen. Der Sauerstoff auf der Erde hält eine Weile, wird aber irgendwann ausgehen. Die Erde wird ein Abbild des Mars werden und bevor dies geschieht werden sich einige Menschen auf einen anderen Planet retten und diesen in der Tat wohl ebenfalls ausbeuten, irgendwann werden die neuen Siedler wohl auch wieder Krieg untereinander machen, so wird es kommen ob es einem gefällt oder nicht!

Um noch kurz auf das Thema des Threades zurückzukommen: In der Tat ist es nicht unbedingt wünschenswert als Gras wiedergeboren zu werden, meinst du nicht auch? Denn das ist doch irgendwie total langweilig sein Leben lang den ganzen Tag nur auf einer Wiese herumzustehen bzw. herumzuwachsen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
room10
Superposter
Superposter


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 07.09.2014
Beiträge: 189

BeitragVerfasst am: 14.11.2014, 21:48    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo Gemeinde

Ja da ist der Mars wohl schlauer gewesen.
Wohl sein Immunsystem.
Damit er sich die Humanitis nicht einfangen.

room10
_________________
Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. (Galileo Galilei)

Logik ist wie ein Treppengeländer.
Es hilft einem, trotz Dunkelheit nach oben zu kommen.
(Christian Kjellerup)
Was und Wo ist oben denn?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Willkommen im Forum von CROPfm Foren-Übersicht -> Religion und Spiritualität Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Der „Symmetrie-Tick“ der „Anderen“ greyhunter Ufologie und Aliens 0 04.01.2018, 11:15
Keine neuen Beiträge Nasa entdeckt 1284 neue Planeten und ... .:unaRmed:. Wissenschaft und Forschung 0 11.05.2016, 20:22
Keine neuen Beiträge Männlein, Weiblein und die anderen 5 ... Krause Wissenschaft und Forschung 0 06.03.2015, 10:21
Keine neuen Beiträge Reinkarnation Lamignat Religion und Spiritualität 22 13.12.2014, 23:16
Keine neuen Beiträge Remote Viewing mal aus einer anderen ... Phoenix Allgemeines und Lustiges 1 08.09.2014, 14:55

Tags
Religion





Powered by phpBB 2.0.23 © 2001, 2002 phpBB Group
BBoard.de bietet Ihnen ein Kostenloses Forum mit zahlreichen tollen Features

Impressum | Datenschutz

Boyz theme by Zarron Media 2003