Willkommen im Forum von CROPfm
cropfm.at - cropfm.bboard.de


 

  FAQ   Suchen   Mitgliederliste   Benutzergruppen   Registrieren   Profil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesen   Login 

Palast an angeblichen Geburtsort von König Artus gefunden



 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Willkommen im Forum von CROPfm Foren-Übersicht -> Mysteriöses und Astrales
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
rainer22
Forenveteran
Forenveteran



Anmeldungsdatum: 21.05.2009
Beiträge: 420

BeitragVerfasst am: 04.08.2016, 21:04    Titel: Palast an angeblichen Geburtsort von König Artus gefunden Antworten mit Zitat
Bei grenzwissenschaft-aktuell findet sich ein interessanter Artikel zu der Sage von König Artus. Bei Tintagel in Cornwall, dem angeblichen Geburtsort von Artus, haben Archäologen einen Palast aus dem 6. Jahrhundert gefunden:

http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/palast-an-geburtsort-koenig-artus20160804/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
snoopye1970
Gelegenheitsposter
Gelegenheitsposter


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 06.06.2015
Beiträge: 23
Wohnort: UK

BeitragVerfasst am: 11.12.2016, 14:23    Titel: Antworten mit Zitat
1. Wie wäre es mal, weniger zu dichten und logisch an die Geschichte heranzugehen?

2. Hast du dir das Bild angeschaut in dem Text?
Der größte Teil der Landschaft besteht aus Gestein! Da mal eben graben ist nicht.

3. Warum muß bei Archaeologen immer alles entweder ein Tempel oder Palast sein?
Es könnte ja auch eine Fabrik gewesen sein. Eine Schmiede, Metallschmelze, die geschlossen werden mußte, nachdem auch der letzte brennholzliefernde Baum in der Gegend abgeholzt worden war. Guck dir die Gegend auf dem Bild an: Da wächst kein Baum mehr. Und das schon seit längere Zeit nicht mehr. Denn nicht mal mehr Reste von Baumstümpfen sind auszumachen.

Gestein läßt sich nicht datieren. Das mit dem 6. Jahrhundert und Artus ist reine Erfindung, Dichtung und aus meiner Sicht gelogen.

4. Darf ich hier nochmals an die mittelalterliche Urkundenfälschungsaktoin erinnern?

Die sollen mal handfeste Beweise liefern, daß es diesen Artus überhaupt gegeben hat! Wie willst du die Existenz eine menschlichen Körpers nach 1400 Jahren beweisen, Reste davon finden und dann genau und eindeutig einem Namen, dein dieser Mensch zu Lebzeiten hatte, korrekt zuweisen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rainer22
Forenveteran
Forenveteran



Anmeldungsdatum: 21.05.2009
Beiträge: 420

BeitragVerfasst am: 11.12.2016, 22:18    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo,

ob das wirklich ein Palast war, ist wohl eine Interpretation, die man glauben mag oder nicht. Was die Datierung angeht, haben Archäologen ein ausgefeiltes System entwickelt, mit dem man viele Funde zeitlich einordnen kann.

Ich versuche es mal zu erklären. Bei Gräbern mit Beigaben kann man ermitteln, welche Gegenstände zeitgleich niedergelegt wurden. Das sind einfach alle Gegenstände, die in einem Grab gefunden wurden. Nun unterscheiden sich natürlich von Grab zu Grab die Beigaben. Wenn man genügend Gräber hat, kann man mit Hilfe der Statistik eine relative Abfolge der Fundgegenstände ermitteln. Nun weiß man aber immer noch nicht, wie alt sie sind - man weiß nur, welche älter und welche jünger sind. Aus diesen Funden ermittelt man "Leittypen" die man mit neuen Funden, z. B. aus einer Siedlung vergleichen kann.

Hier kommen nun Naturwissenschaftliche Datierungsmethoden ins Spiel, etwa die 14C-Methode. Mit Hilfe dieser Methode kann man bis zu 60000 Jahre alte Funde datieren. Bei älteren Funden verwendet man andere Methoden. Aber alle basieren meist auf den Zerfall von radioaktiven Substanzen. Es gibt auch noch die Denthrochronologie, die Baumjahresringmethode. Mit dem Vergleich von Baumjahresringen, die in guten Jahren deutlich, in weniger guten Jahren schmäler ausgeprägt sind, kann man sogar, wenn man altes Holz findet, manchmal aufs Jahr genau datieren. Das vergleicht man mit der 14C Methode, um eventuelle Ungenauigkeiten der 14C-Methode zu ermitteln.

Der langen Rede kurzer Sinn: Die Archäologen und Geologen wissen schon im Prinzip was sie machen, auch wenn z. B. die Archäologie sich erst im 18./19. Jahrhundert entwickelt hat.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
snoopye1970
Gelegenheitsposter
Gelegenheitsposter


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 06.06.2015
Beiträge: 23
Wohnort: UK

BeitragVerfasst am: 13.12.2016, 22:10    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo Rainer,

daß die C14 Methode mehr als fehlerhaft ist, ist auch kein Geheimnis.

Schau dich um, wie schnell Dinge unter freiem Himmel vergehen.

Auf meiner Youtubereise habe ich gestern zufällig einen Bericht über Tasmanien/Australien gesehen. Dort hatte der Youtuber eine Rundreise unternommen. Unter anderem kann man dort ein Strafgefängnis besichtigen, das Sträflinge aus dem 19. Jahrhundert beherbergt hatte.
Nur 160 Jahre weiter ist das Gebäude nur noch eine Ruine. Das Dach fehlt, Mauernteile ausgebrochen, Zwischenböden weg. Und wir reden über ein Gefängnis das dicke stabile Mauern braucht, keine Bretterbude oder Hundehütte. Kannst du gerne nach googlen.

Die meisten angeblichen Paläste und Tempel sind nicht als solche gebaut worden Winken...

Hast du die Baumringmethode selber schon mal angewendet? Die ist auch wesentlich schwieriger als das von außen aussieht.
Da fallen mir auch viele Punkte ein, die das ganze äußerst erschweren:

Wenn du nicht weißt, wann ein Baum gekeimt ist hilft dir diese Methode nicht. Genauso weißt du nicht. ob ein Stück Holz an Ort und Stelle gewachsen ist, wo es verbaut wurde.
Auch ist es so, daß es lokal Trockenperioden gab, während 100km weiter ein ganz nasser Sommer vorherrscht. Hab ich selber schon für Deutschland erlebt:
1993 war so ein Jahr. In Bayern gab es ständig schwere Regen und das war einer der schlechtesten Sommer, an die ich mich erinnern kann, während es im Frankfurterraum ein Bewässerungsverbot für Gärten gab.


Die Essenz der ganzen Geschichte ist:

Hinterfragen, logisch hinterfragen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rainer22
Forenveteran
Forenveteran



Anmeldungsdatum: 21.05.2009
Beiträge: 420

BeitragVerfasst am: 14.12.2016, 20:59    Titel: Antworten mit Zitat
Zur Dendrochronologie möchte ich noch sagen, dass in der Tat nach Regionen und Baumarten getrennt wird. Die Eichenkurve reicht z. B. ungefähr bis zum Ende der letzten Eiszeit vor 12000 Jahren zurück. Aber Wikipedia kann das vielleicht besser erklären als ich:

https://de.wikipedia.org/wiki/Dendrochronologie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
snoopye1970
Gelegenheitsposter
Gelegenheitsposter


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 06.06.2015
Beiträge: 23
Wohnort: UK

BeitragVerfasst am: 14.12.2016, 22:36    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo Rainer,

ich habe zufällig eine Gartenbaulehre absolviert, noch im vorigen Jahrhundert... In der Berufsschule mußte ich mich auch bis zu einem gewissen Grad mit Botanik und dem, was sich in Pflanzenzellen so abspielt und auch wie die Jahresringe wachsen und beeinflußt werden.
Für Lehrlinge, die in der Baumschule lernen, ist das sogar essentiell.

Wenn du irgendwo ein Stück Holz findest und nicht weißt, wo und wann der dazu gehörige Baum geschlagen worden ist, ist es extrem mutig, dazu eine Altersaussage zu machen.

Ob es vor 12000 eine Eiszeit tatsächlich gegeben hat, ist auch fraglich. Eis kommt schnell und geht schnell.

Verbringe doch mal einen Winter lang in Kleinwalsertal oder Mayrhofen in Tirol. Die haben schnell mal 1 - 2 meter Schnee. Man denkt, das dauert ewig, bis das abtaut. Trotzdem sind aber i.d.R in den Alpen die niedrigen 2000er schneefrei. Skieabfahrten an Südhängen haben oft das Problem, mit genügend Schnee aufzuwarten.

Auch müßte man ja hinterfragen, was die Kälte, bzw. verminderte Sonneneinstrahlung ausgelöst hat.

Meine Vorgehensweise: Kritisch hinterfragen. Und die Aussagen dürfen nicht gegen geltende Naturgesetze verstoßen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Willkommen im Forum von CROPfm Foren-Übersicht -> Mysteriöses und Astrales Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Zahnrad in 300 Millionen Jahre alter ... rainer22 Wissenschaft und Forschung 0 20.01.2013, 10:40
Keine neuen Beiträge Toter Alien in Russland gefunden? Anonymous Ufologie und Aliens 3 20.04.2011, 12:16
Keine neuen Beiträge Letzter Kristallschädel gefunden Erik Mysteriöses und Astrales 9 08.03.2011, 23:58
Keine neuen Beiträge Patent für Mind Control (gefunden) 2xs Wissenschaft und Forschung 2 17.09.2010, 16:17
Keine neuen Beiträge Höhleneingänge auf dem Mars gefunden .:unaRmed:. Wissenschaft und Forschung 0 17.03.2007, 18:26





Powered by phpBB 2.0.23 © 2001, 2002 phpBB Group
BBoard.de bietet Ihnen ein Kostenloses Forum mit zahlreichen tollen Features

Impressum | Datenschutz

Boyz theme by Zarron Media 2003