Willkommen im Forum von CROPfm
cropfm.at - cropfm.bboard.de


 

  FAQ   Suchen   Mitgliederliste   Benutzergruppen   Registrieren   Profil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesen   Login 

Die Mayerling-Verschwörung



 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Willkommen im Forum von CROPfm Foren-Übersicht -> Geheimgesellschaften und Verschwörungen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
greyhunter
Forenexperte
Forenexperte


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 22.02.2010
Beiträge: 513
Wohnort: münchen

BeitragVerfasst am: 12.09.2018, 11:00    Titel: Die Mayerling-Verschwörung Antworten mit Zitat
Momentan beschäftigt mich die Geschichte des Hauses Habsburg. Aufgefallen ist mir beim Literaturstudium der merkwürdige „Selbstmord“ von Kronprinz Rudolf, einziger Sohn des damaligen Regenten Franz Joseph I., am 30.01.1889 in Mayerling bzw. genauer im ehemaligen Mayerlinghof, einem umgebauten Jagdschloss in Niederösterreich.

Dabei soll es sich um einen Doppelselbstmord gehandelt haben. Beteiligt war auch die gerade 17jährige Mary Vetsera, beide wurden erschossen und vollständig bekleidet im Bett liegend aufgefunden. Die letzte, die offizielle Version, war die, dass Rudolf zuerst seine Begleiterin und dann sich selbst erschossen hat.

Die Merkwürdigkeiten um den Fall beginnen damit, dass sich beide erst wenige Tage zuvor, am 29. Januar, kennen gelernt hatten. Er war also keine Verzweiflungstat – Rudolf war zu der Zeit nicht gerade glücklich mit Stephanie von Belgien verheiratet – die beide in den Tod trieb, man kannte sich ja kaum!

Bizarr waren auch die ersten Verlautbarungen des Hofes über den Tod Rudolfs. Er habe sich angeblich vergiftet, sei von Wilderern erschossen worden, wahlweise einem Schlaganfall oder Herzschlag erlegen usw. usf.:

„Die Urheber dieser Falschmeldungen waren Franz Josephs Ministerpräsident Graf Taaffee und sein Minister des Kaiserlichen Hauses und des Äußeren, Graf Kálnoky. Beide konnten so gravierende Meldungen nur mit dem Einverständnis des Kaisers lanciert haben.“ [1]

Nicht weniger verwunderlich - und ziemlich makaber - war auch, dass die junge Vetsera überhastet in eine Kutsche gesteckt und schnellstens abtransportiert wurde um später beerdigt zu werden:

„Der vollständige Obduktionsbefund ist niemals veröffentlicht worden und gilt als verschollen. Was schließlich am 2. Februar 1889 in der amtlichen „Wiener Zeitung“ erschien, war lediglich ein ‚Gutachten’, das erneut das Misstrauen der Bevölkerung erregte und zu weiteren Gerüchten über Verheimlichungen Anlass gab.“ [1]

In diesem stand u.a. dass der Kronprinz „zunächst“ [sic!] an der Zertrümmerung des Schädels starb!

Wer hatte ihm den Schädel eingeschlagen bevor er sich und seine Geliebte erschoss? Es findet sich im Gutachten auch kein Hinweis auf die Schusswaffe und die Projektile! Stattdessen wurde behauptet Rudolf habe an „Geistesverwirrung“ gelitten – dem widersprach allerdings seine Gattin Stephanie entschieden in ihren, in den 1930gern veröffentlichten, Lebenserinnerungen:

„Weder geistige Umnachtung, wie es nachher offiziell hieß, noch biologische Mängel als Erbe zu alten Geschlechts, wie man später wissen wollte, waren die Ursachen, die zu dem tragischen Tod des Kronprinzen geführt haben“. [1]

Weitergehende Hinweise auf den „Fall“ lassen sich kaum noch finden, denn die verfügbaren Akten wurden (alle?) vernichtet!

Der Sektionschef im Ministerium des Äußeren, Ladislaus von Szögyény-Marich hatte „auch die letzten Aufzeichnungen verbrannt“. [1] Ähnlich hielt es Josef Latour von Thurmburg, Feldmarschallleutnant und ehemals Erzieher von Kronprinz Rudolf:

„Latour ließ möglicherweise die allerletzten Dokumente vernichten […]. Nach seinem Tode stieß sein Stiefsohn auf eine geheime Lade im Schreibtisch Latours und fand darin ein großes, schwarz versiegeltes Kuvert mit der Aufschrift: ‚Sofort nach meinem Tode ungeöffnet zu verbrennen’. Im Beisein des Grafen Paar, eines langjährigen Freundes Latours, wurde das schwere Kuvert tatsächlich ungeöffnet verbrannt“. [1]

WARUM?

Jeder politische Mord hat seine „Gründe“. Rudolf war Thronanwärter und für seine – heute würde man sagen „linken“ – antimonarchistischen Gedanken berühmt und noch mehr berüchtigt – unter ihm wäre die k. u. k. gänzlich anders geführt worden.

Die schwerwiegendste Veränderung hätte sich jedoch in der Außenpolitik ergeben – mit Wirkung auf ganz Europa. Rudolf konnte weder die in Berlin regierenden Hohenzollern leiden noch das Deutsche Reich. Er strebte nach einem Bündnis mit England und Frankreich [2] – alles in allem Gründe genug für einen „Selbstmord“…

1. Irmgard Schiel, STEPHANIE, Deutsche Verlagsanstalt; 2. Ghislaine Windisch-Graetz, Kaiseradler und rote Nelke: Das Leben der Tochter des Kronprinzen Rudolf, Amalthea Signum Verlag GmbH.
_________________
Greyhunters Superspektrum: Anmeldung über greyhunter@greyhunter.de!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Willkommen im Forum von CROPfm Foren-Übersicht -> Geheimgesellschaften und Verschwörungen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge BBC-Moderator stimmt einer Verschwöru... anselm Politik und Weltgeschehen 3 27.04.2008, 13:26





Powered by phpBB 2.0.23 © 2001, 2002 phpBB Group
BBoard.de bietet Ihnen ein Kostenloses Forum mit zahlreichen tollen Features

Impressum | Datenschutz

Boyz theme by Zarron Media 2003