Willkommen im Forum von CROPfm
cropfm.at - cropfm.bboard.de


 

  FAQ   Suchen   Mitgliederliste   Benutzergruppen   Registrieren   Profil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesen   Login 

Eure Erfahrungen mit dem Unerklärlichem (Vol. 1)


Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Willkommen im Forum von CROPfm Foren-Übersicht -> Mysteriöses und Astrales
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
999
Superposter
Superposter


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 16.02.2007
Beiträge: 151
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: 06.11.2008, 01:24    Titel: Antworten mit Zitat
Was ist jetzt so Besonderes an den Zahlen ?
Das habe ich jetzt nicht ganz Verstanden .
_________________
Voll der Bauch leer das Hirn
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
candida
Neuling
Neuling


Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 12.11.2008
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 13.11.2008, 17:03    Titel: Antworten mit Zitat
Vor nicht allzu langer Zeit hatte ich ein ziemlich merkwürdiges (im wahrsten Sinne) Erlebnis und hoffe, dass mir irgendjemand ein paar Erklärungen dafür geben kann!

Meine Beschreibung ist leider nur eine grobe Skizze, mit Worten kann ich dieses Erlebnis nicht wiedergeben, denn es sprengt den Rahmen meiner sprachlichen Möglichkeiten. Daher ist es mehr eine Umschreibung, als eine Beschreibung.

Im Sommer, genauer gesagt im August, stattete ich meinen Großeltern, die ein großes Bauerngut bewohnen, einen Besuch ab. Ich bewohne dort ein Zimmer auf dem Dachboden des Haupthauses. Zum Grundstück gehört ein großer Wald, in dem ich schon als Kind zu spielen und mich aufzuhalten pflegte; in diesem Wald hatte ich ein paar Erlebnisse, auf die ich in diesem Kontext aber nicht eingehen muss, jedenfalls vermitteln mir diese Umgebung und die Räumlichkeiten, die ich bewohne, ein Gefühl von "Transzendenz", ich weiß auch nicht, wie ich's am besten formulieren soll, irgendwie sind die Schwingungen dieses Ortes besondere.

An einem Abend, ca. Mitte/Ende des Monats, ging ich wie gewohnt abends auf mein Zimmer und legte mich nach einiger Zeit schlafen (an dieser Stelle eine kurze Beschreibung des Raumes: an der Dach schräge, von der Tür aus gesehen die rechte Wand, steht mein Bett mit dem Kopfende zur Wand; an der Wand gegenüber der Tür befindet sich ein Fenster, unmittelbar neben der Tür ein Spiegel. Ich hoffe, man kann's einigermaßen nachvollziehen). Plötzlich erwachte ich und befand mich wie in einer Art Trance, ich musste zum Fenster gehen, ich empfand es als meine unbedingte Aufgabe; irgendwie waren meine Bewegungen vollkommen automatisch, als würde ich gesteuert werden. Ich richtete mich also auf und verließ das Bett zur rechten Seite, wobei ich das eigentlich nie mache, da ich auf der linken Seite des Bettes liege und so auch links viel schneller aus dem Bett komme. Ich ging direkt vor das Fenster in „irgendetwas“ hinein: Ich kann's kaum beschreiben, ich hab etwas derartiges noch nie zuvor erlebt, es war wie ein Feld voller Energie, ein Raum im Raum. Dieses Feld war von außen nicht sichtbar, erst als ich es betrat, sah ich geleißend helle "Ströme". Mein ganzer Körper wurde von „irgendetwas“ erfasst und komplett durchdrungen, ich weiß nicht, ob sich mein Körper dabei geregt hat, es war, als hätten sich die Grenzen aufgelöst. Zunächst empfand ich diese völlige Durchdringung als Geschenk, es war ein schönes Gefühl, doch auf einmal verspürte ich bis dahin ungekannte Panik, dass diese vollkommene Durchdringung mein Selbst kosten würde, als könnte ich, wenn ich mich weiter diesem Zustand hingeben würde, nie wieder zu mir zurückkehren. Es war aber kein bloßer Gedanke, es war Gewissheit. Ich war vollkommen frei in diesem Feld und in meiner Entscheidungsfreiheit; Ich hatte die Wahl, ich konnte in diesem Feld bleiben, ich konnte aber auch heraustreten. Aufgrund der mich ängstigenden Gewissheit meiner Selbstaufgabe tat ich dann folglich letzteres. Die Bewegung aus dem Feld heraus erfolgte irgendwie ruckartig, ich bewegte mich dann relativ schnell, wieder in einer Trance wie ganz zu Beginn, quer durch den Raum und machte Licht an. Ich wollte mich im Spiegel meiner Selbst versichern, da ich immer noch Panik verspürte, doch ich sah nicht ein einziges, „still stehendes“ Bild von mir: Es war, als würde ich in einer anderen Zeit sein, ich machte viel schnellere Bewegungen. Ich kann es nicht wirklich wiedergeben, vielleicht könnte man das Bild mit dem Vorspulen eines Filmes vergleichen. Ich weiß nur noch, dass ich versuchte mich in dem Spiegel zu betrachten, was danach geschah, weiß ich nicht mehr. Ich wachte morgens völlig fertig und schweißgebadet auf und wusste erstmal nicht, was ich überhaupt denken soll. Ich kann nicht glauben, dass das nur ein Traum war, aber was das nun war, vermag ich mir auch nicht zu erklären.


Ich habe bis jetzt mit niemandem darüber gesprochen, ich finde es selbst ziemlich abgedreht und hätte etwas derartiges wohl nicht für möglich gehalten, zumindest hätte ich niemals damit gerechnet, dass mir sowas wiederfährt. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen, vielleicht hat ja jemand schonmal ähnliches erlebt?! Ich freue mich über jede Rückmeldung, falls meine Schilderung Unklarheiten enthalten sollte, stehe ich für Fragen selbstverständlich zur Verfügung.

Nicht zuletzt möchte ich mich ganz herzlich für's Lesen bedanken!!!
_________________
cerebrum cerebrum lavat
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
egG
Administrator
Administrator


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 16.01.2007
Beiträge: 1273
Wohnort: Graz

BeitragVerfasst am: 13.11.2008, 19:15    Titel: Antworten mit Zitat
Ein sehr ungewöhnliches Erlebnis! Hab noch nie zuvor eine derartige Schilderung gelesen oder gehört, kann Dir daher auch nicht wirklich "weiterhelfen". Aber danke, daß du es hier wiedergibts...

wow...

Hattest du schon öfter ungewöhnliche Erfahrungen, oder war das das (bisher) erste mal?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
999
Superposter
Superposter


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 16.02.2007
Beiträge: 151
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: 13.11.2008, 20:35    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo frage doch mal dort nach :
http://parapsychologie.info/


E-Mail :

info@parapsychologie.info
_________________
Voll der Bauch leer das Hirn
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Naprik
Neuling
Neuling



Anmeldungsdatum: 09.11.2008
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 13.11.2008, 23:45    Titel: Antworten mit Zitat
Hey candida,
Ich kann dir auch nich genau sagen was es war, aber wenn du Interesse hättest es herauszufinden gebe es paar Möglichkeiten die vlt funktionieren. Mich würde vorallem intressieren warum dieses Feld vor dem Fenster war. Hatte schon vor deinen Großeltern jemand den Bauernhof? Wenn ja vlt findet man noch heraus wer sie waren und was mit ihnen passiert ist. Meiden Tiere den Ort vor dem Fenster? Irgendwelche Unterschiede zwischen dem Fenster und sonstwo? Wenn du sagst dass die Umgebung allg eher mysteriös ist, vlt lässt sich auch hier was in der Geschichte vorfinden was an diesem Ort war. Klarheit kann dir vlt eine geführte Hypnose schaffen. Da würde sich vlt rausstellen ob du das mit deinem Körper erlebt hast, mit deinem Geist - astral, oder ob es nur ein Traum war. Vorallem währe intressant was passiert ist nachdem du in den Spiegel geschaut hast.

Schon komisch das ganze.
viele grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Weltenbuerger Thorsten
Forenveteran
Forenveteran


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 18.01.2007
Beiträge: 319
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 14.11.2008, 00:34    Titel: Antworten mit Zitat
....man kann auch mal nachschauen, ob dort am Fenster elektro-magnetische Anomalien vorhanden sind....solche Anomalien können Grund für Übergänge zum Hyperraum sein.
_________________
Der einzig wichtige Weg, den wir in unserm Leben gehen sollten,
ist der Weg von unserem Verstand zu unserem Herzen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Omit
Forenmeister
Forenmeister



Anmeldungsdatum: 21.02.2008
Beiträge: 1014

BeitragVerfasst am: 14.11.2008, 17:50    Titel: Antworten mit Zitat
hi candida (albicans? Smilie ),

candida hat folgendes geschrieben:
(...)Mein ganzer Körper wurde von „irgendetwas“ erfasst und komplett durchdrungen, ich weiß nicht, ob sich mein Körper dabei geregt hat, es war, als hätten sich die Grenzen aufgelöst. Zunächst empfand ich diese völlige Durchdringung als Geschenk, es war ein schönes Gefühl, doch auf einmal verspürte ich bis dahin ungekannte Panik, dass diese vollkommene Durchdringung mein Selbst kosten würde, als könnte ich, wenn ich mich weiter diesem Zustand hingeben würde, nie wieder zu mir zurückkehren. Es war aber kein bloßer Gedanke, es war Gewissheit. Ich war vollkommen frei in diesem Feld und in meiner Entscheidungsfreiheit; Ich hatte die Wahl, ich konnte in diesem Feld bleiben, ich konnte aber auch heraustreten. Aufgrund der mich ängstigenden Gewissheit meiner Selbstaufgabe tat ich dann folglich letzteres. (...)

hört sich für mich wie eine satori- (.. auflösung vom ich, und von einem gefühl von "verschmelzung allumfassender einheit".. ) oder kensho-erfahrung (.. erfährt man die illusionäre natur des eigenständigen selbst ..) an!

solche mystische einheits-erfahrungen laufen immer ganz individuell ab (und seit ca. 2004 häufen sie sich sehr stark, zumindest ist das mein eindruck - weltweit erwachen immer mehr menschen), der eine hat sie in einem traum-ähnlichen zustand, der andere auf dem mount everest (zb reinhold messner), oder noch ein anderer im weltall, (wie zb apollo-astronaut dr. edgar mitchell) usw. usf. ..!

( advaita 1x1 )

candida hat folgendes geschrieben:
doch auf einmal verspürte ich bis dahin ungekannte Panik, dass diese vollkommene Durchdringung mein Selbst kosten würde, als könnte ich, wenn ich mich weiter diesem Zustand hingeben würde, nie wieder zu mir zurückkehren. (...)


vielleicht war die panik mit der angst dem endgültigen verlust deiner individualität verbunden, oder es war sogar eine nahtod-erfahrung (und daher die panik) die auch oft mit einer satori-erfahrung einhergeht!?

lg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Unter Ulmen
Postingmaschine
Postingmaschine



Anmeldungsdatum: 31.03.2008
Beiträge: 4884
Wohnort: ERDE

BeitragVerfasst am: 14.11.2008, 17:58    Titel: Antworten mit Zitat
passend dazu:

Bericht einer ausserkörperlichen Erfahrung

Mal was anderes. Ein Besucher von diesem Blog hat ein E-Mail gesendet mit der Beschreibung einer ausserkörperlichen Erfahrung. Da mich dieses Thema auch interessiert publiziere ich diesen Text:

...

http://www.brudermann.net/blog/blogs/blog1.php/2008/11/14/beschreibung-einer-ausserkoerperlichen-e
_________________
"Gelingt es uns, unsere Intelligenz mit unserem Verstand zu beherrschen, um so zur Vernunft zu kommen?"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Omit
Forenmeister
Forenmeister



Anmeldungsdatum: 21.02.2008
Beiträge: 1014

BeitragVerfasst am: 14.11.2008, 18:04    Titel: Antworten mit Zitat
hier noch eine sehr beeindruckende nahtod-erfahrung:

DURCH DAS LICHT
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Erik
Superposter
Superposter


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 20.09.2007
Beiträge: 153
Wohnort: Deutschland/BW

BeitragVerfasst am: 17.11.2008, 17:42    Titel: Tacho Antworten mit Zitat
Hallo!

Ich moechte noch eine relativ banale Erklaerung dazu geben.
Ich hatte als Kind eine aehnliche Gefuhelserfahrung.

Jahre spaeter habe ich erst verstanden, dass ich schlafgewandelt bin.
Ich lief definitiv im Zimmer herum (mit Arme klischeemaessig ausgestreckt) und das Zimmer war verdreht (horizontal).

Dann war ein Fenster (angestrichen weiss damit man nicht durchgucken konnte) welches eigentlich woanders im Haus existierte vor mir. Ich beruehrte etwas, was nicht da war und hoerte Stimmen, die immerwieder einen Namen riefen. Ich glaube ich sah auch viele Koepfe im Fenster.


Ziemlich Horror. Aber ich blieb ruhig. Ich hatte einige Anstrengungen geistig wieder ins Bett zu finden und wusste kurz nicht wo ich war.


Natuerlich sagten alle es war ein Traum. Aber ich fuehle hoere und sehe noch immer wie es damals war. Ich war wohl so 6-8 Jahre alt.

Die Stimmen blieben bis ich im Bett lag und mir ueberlegt, wie ich damit umgehen sollte. Ich habe einfach in den Stimmenchor eingestimmt und habe dann gemerkt, wie ich sabbelnd wieder in den "normalen" Schlaf gedoest bin.


Jahre spaeter habe ich oefter gemerkt, dass ich schlafgewandelt bin. Nix dramatisches aber mal lag meine Decke am Ende des Zimmers obwohl ne Lampe dazwischen stand oder meine Eltern erzaehlten mir, dass ich mich einfach seelenruhig spaet abends zu ihnen an den TV gesetzt habe etc.

Da wusste ich aber nixmehr von am naechsten Tag.

Dieses Erlebnis werde ich aber niemals vergessen. Ich habe es einfach akzeptiert und denke, dass ich ne Art "Zwischenebene" angekratz habe. Was/Wo diese Ebene ist, oder ob ich das alles selbst erschaffen habe etc. ist mir irgendwie egal
Lachen
_________________
Wer mit dem Herzen redet, ist allen verständlich
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
candida
Neuling
Neuling


Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 12.11.2008
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 17.11.2008, 19:51    Titel: Antworten mit Zitat
zunächst möchte ich mich ganz herzlich für die vielen interessanten rückmeldungen bedanken, hab mich sehr gefreut !!!!!!!!!!

2 egG:
hatte schon das ein oder andere mal ungewöhnliche erfahrungen, z.b. sehe ich manchmal lichter (meistens ein nicht zu definierendes blau), oder spüre die anwesenheit von "irgendetwas", manchmal in räumen allgemein, manchmal neben mir im bett, ebenso vernehme ich manchmal seltsame geräusche, die definitiv nicht in das "normale" umfeld einzuordnen sind......das fing schon an, als ich ein kind war.
aber was derartig krasses ist mir bis dato noch nicht geschehen.....

p.s.: dein bild gefällt mir außerordentlich gut Sehr glücklich


2 naprik:
das grundstück ist schon immer (anfang 19jh) in besitz meiner familie, werd mal nachforschungen über die geschichte anstellen, vielen dank für den hinweis!!! der ort vor dem fenster wird eigentlich nicht von tieren gemieden, soweit ich das beurteilen kann....das mit der hypnose ist eine interessante idee...

2 timo:
kann nicht beurteilen, ob es sich um eine nahtod erfahrung gehandelt hat, aber intuitiv würde ich das eher negieren.....irgendwie war klar, dass ich mein körper nicht verlieren würde, sondern dass ich lediglich meinen geist aufgeben würde....

2 erik:
ich bin ebenfalls seit meiner kindheit eine passionierte schlafwandlerin, aber das war definitiv in dieser nacht nicht der fall: ich sah mich selbst, wie ich vom bett durch den raum in das feld ging, erst im feld "änderte" sich meine "perspektive" wieder....hab ich leider nicht erwähnt.........


VIELEN, VIELEN LIEBEN DANK FÜR DIE ANTWORTEN, ANREGUNGEN UND INFORMATIONEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
_________________
cerebrum cerebrum lavat
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Erik
Superposter
Superposter


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 20.09.2007
Beiträge: 153
Wohnort: Deutschland/BW

BeitragVerfasst am: 17.11.2008, 21:00    Titel: Jow Antworten mit Zitat
Halloele again....


Ich habe ein wenig darueber nachgedacht.


Ich denke die Grenze zwischen AKE / Halbschlaf und anderen Moeglichkeiten sind wahrscheinlich so verwaschen, dass eine Antwort auf Deine Frage/Erfahrung etvl garnich wirklich findbar ist.

Ich kenne Berichte aus erster Hand, bei denen Menschen aufwachten und deutlich eine Person in der Wohnung hoerten, obwohl niemand da war etc.

Oje ich hoere mich wie ein Skeptiker an hihi..


Das mit dem blauen Licht wuerde ich gerne etwas genauer wissen.
Evtl kannst Du das noch ein wenig ausfuehren? Hier oder als PM?!


PS: Meine Erfahrung mit dem "bewussten" Schlafwandeln hatte ich auch als ich auf Besuch war. (bei der Oma)


Gruessle Smilie
_________________
Wer mit dem Herzen redet, ist allen verständlich
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
candida
Neuling
Neuling


Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 12.11.2008
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 17.11.2008, 21:29    Titel: Antworten mit Zitat
also zum blauen licht:
ich habe ein paar mal (sogar auch mal in der nähe des besagten fensters) ein "blaues" licht in meinem zimmer gesehen, einmal in kugelform, das andere mal hatte ich das gefühl, ich würde in augen blicken... ich kann das leider nicht wirklich präzise beschreiben, so eine farbe habe ich sonst noch nicht gesehen...

die dauer variierte immer, mal war es länger da, mal kürzer, mal bewegte es sich, mal war es die ganze zeit an einem punkt; es ist einfach plötztlich da, genauso verschwindet es von einer sekunde auf die andere.

auch wenn ich es manchmal im nachhinein ein bisschen unheimlich empfinde, verspüre ich währenddessen keine angst, auch kein unbehagen...eher neugier; aber ich habe mich noch nicht getraut, näher als ein paar meter an dieses licht heranzutreten....

lg
_________________
cerebrum cerebrum lavat
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wingman
Moderator
Moderator


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 16.01.2007
Beiträge: 970
Wohnort: Zeit/Raum-Illusion

BeitragVerfasst am: 01.05.2009, 19:43    Titel: Weitere Erlebnisberichte... Antworten mit Zitat
Um mal diesen interessanten Thread wieder zu beleben, hier noch ein paar Erlebnisse von mir, die ich aus meinen Archiven rausgekramt habe. Die Erlebnisse "Verknotete Angelegenheit" und "Treppenhaus & energetische Fische" habe ich auch als Beispiele in der CROPfm-Sendung 200 beschrieben, als Tarek mich spontan danach ausfragte *g*:



Als Baby von oben gesehen:

Ich kann mich erinnern, das ich mich selbst als Baby von oben auf einer Babywaage liegen sehen konnte (etwa 0,5 - 1m Höhe darüber). Das Zimmer schien eindeutig in einem Krankenhaus zu sein. Gegenüber der Tür war ein Fenster und es war draußen taghell. Mein Körper lag mit dem Kopf in Richtung Fenster, wenn ich mich recht erinnere. Der Raum hatte viele grünliche Möbelelemente, wie sie in Krankenhäusern üblich sind. Ich schaute offenbar auch mal auf den Flur raus (Zimmertür war geöffnet) und konnte einen langen, grünlich erscheinenden und recht düsteren Gang erkennen. An Personen auf diesem Gang kann ich mich nicht erinnern.

Plötzlich kam eine Krankenschwester und hievte meinen Körper auf eine andere Ablage auf der rechten Seite des Raumes (was ich immer noch von oben wahrnahm). Es schien eine Art Wickeltisch zu sein. Dort steckte sie mir (recht unsanft) ein Quecksilberthermometer ins Gesäß. Das war offenbar so schockierend, das ich wieder in meinem Körper war. Jedenfalls spürte ich den Körper und sah von unten aus zur Schwester hoch. Dabei hab ich auch babytypisch rumgeheult, weil mir das mit dem Thermometer unangenehm war. Von da an war meine Sicht aber auch irgendwie unscharf (vielleicht weil junge Babys noch nicht scharf sehen können). Dort bricht die Erinnerung ab.

Interessante Details: Hierbei handelt es sich nicht nur um meine erste nicht-alltägliche Erfahrung, sondern auch um meine erste bewußte Erinnerung in diesem Leben überhaupt. Danach ist bis zum dritten Lebensjahr keinerlei Erinnerung vorhanden. Es heißt ja, das man sich an die ersten drei Lebensjahre nicht erinnern könne, was ich in dem Bezug interessant finde, denn viele außerkörperliche Erlebnisse (sofern man sich überhaupt an sie erinnert) tendieren dazu, ein Leben lang im bewußten Gedächnis zu bleiben (während gewöhnliche Träume meistens schnell entschwinden). Eine weitere Verifikation bekam ich von einer Tante, die nach meiner Geburt im Krankenhaus anwesend war. Ich beschrieb ihr mal diesen Raum, komplett mit seiner Einrichtung, Aufteilung und ungefähren Größe, und sie bestätigte mir, das der Wickelraum tatsächlich auf meine Beschreibung passe.



Verknotete Angelegenheit:

Da war ich wohl so drei bis vier Jahre alt. Ich wachte neben meinem Bett auf (auf dem Boden "liegend") und es fühlte sich an, als wären meine Gliedmaßen wie Gummiseile ineinander verknotet. Ich bekam etwas Panik in dieser Situation und versuchte mich zu befreien, was aber nicht gelang. Visuell konnte ich übrigens nichts "sehen", aber ich "spürte" dennoch irgendwie den Raum und die genaue Position, wo ich lag (diese Art des Wahrnehmens nennt man glaube ich "geistiges Erfassen"). Danach verschwindet die Erinnerung. Am nächsten Tag bin ich ganz normal im Bett aufgewacht. Meine Bewußtheit fühlte sich dabei wie im Wachzustand an, obwohl wegen der besonderen Umstände etwas Desorientierung herrschte.



Sprunghafte Treppe:

Das muss auch so in dem Alter gewesen sein, wie oben. Allerdings kann ich es nicht mehr genau zuordnen. Ich stand oben in unserem damaligen Treppenhaus, und bin die Treppe auf ganzer Länge "runtergesprungen". Unten kam ich sanft und schmerzlos auf (was physisch natürlich unmöglich wäre). Bei dieser Aktion schien ich großen Spaß gehabt zu haben. Der "Sprung" war auch eher eine Art Schweben, so als wäre die Schwerkraft extrem gering. Einen Traum schließe ich heute aus, da es sehr realistisch schien und auch wieder ein reales Körpergefühl vorhanden war. Ich glaube, ich erzählte sogar meinen Eltern davon, aber sie taten es, wenn ich mich recht erinnere, als kindliche Fantasie ab (in dem Alter durchaus verständlich). Ähnliche frühklindliche Erlebnisse a'la "Treppensprung" habe ich inzwischen schon von mehreren Leuten gehört.



Treppenhaus und energetische Fische:

Dieses Erlebnis war recht gruselig (ich muß da so zwischen acht und zehn Jahren alt gewesen sein). Ich fand mich vollkommen wachbewußt im oberen Flur wieder (aus meinem damaligen Zimmer heraus) und versuchte, von einer Art panischer Unruhe getrieben, das Flurlicht einzuschalten. Ich fühlte den Schalter, und "betätigte" ihn glaube ich sogar, aber es blieb dunkel. Dennoch gab es ein diffuses "leuchten", als wenn das Licht doch irgendwie eingeschaltet wäre. Ich hatte dann plötzlich die Glühbirne der Deckenlampe im Blickfeld. Sie schien zu leuchten, aber es war extrem diffus, so als wenn ich die Umgebung durch eine starke Sonnenbrille betrachtet hätte. Im Grunde war diese merkwürdige Art des Lichts aber mit keiner physischen Wahrnehmungen vergleichbar.

Da das, milde ausgedrückt, völlig unbekannt und spooky war, stieg eine starke Furcht in mir auf. Ich bin daraufhin in diesem panischen Zustand irgendwie das Treppenhaus runtergegangen (eher getorkelt). Dort sah ich unser Aquarium (es ist zwischen Flur und Wohnzimmer in die Wand eingebaut). In diesem Aquarium lebten damals rote und schwarze Goldfische. Statt den Goldfischen nahm ich aber mehrere seltsame Erscheinungen wahr, die wie leuchtend violett-blaue, undurchsichtige "Wolken" aussahen. Oder vielleicht noch treffender; wie diese erhitzten, schwebenden Wachsklumpen in Lavalampen. Aber das ist auch nur wieder eine annähernde Beschreibung von dem, was ich sah.

Bei dem was ich heute über außerkörperliche Erfahrungen (AKEn) weiß, könnten das durchaus die "Energiekörper" (manche sagen auch "Astralkörper") der Fische gewesen sein. Das, und die merkwürdige Dunkelheit trotz Licht, sprechen vielleicht für eine Art "phasenverschobene" Wahrnehmung der physischen Umgebung, die ich in diesem Erlebnis hatte. Nach der bizarren Show im Aquarium schien ich noch ein Stück in Richtung Wohnzimmertür zu gehen, aber dort bricht die Erinnerung ab und ich bin am nächsten Morgen wieder normal aufgewacht. Von allen potientiellen AKEn, an die ich mich erinnere, hatte diese den Eindruck der höchsten Bewußtheit hinterlassen, weshalb ich nach sovielen Jahren wohl noch soviele Details in Erinnerung habe.



Glühbirnen-Fixierung Reloaded:

Bei diesem Erlebnis gehe ich heute davon aus, das es sich um einen speziellen "AKE-Sichtmodus" handelte. Ich lag damals im Bett und dachte über verschiedene Dinge nach, während ich immer mehr vor mich hindöste. Dabei starrte ich auf meine eingeschaltete Bettlampe. Sie bestand aus einer Glühbirne (klar, oder? *g*) und einem beweglichen Abdeckblech, welches den direkten Blick auf die Birne blockierte, und das Licht nach oben und unten ausstrahlen ließ. Irgendwann muß ich bei diesem "Anstarren" in einen Zustand zwischen Wachheit und Schlaf gerutscht sein. Plötzlich veränderte sich meine Sicht, denn ich konnte durch das Abdeckblech "sehen" und die Glühbirne dahinter erkennen. Mehr noch; ich konnte sogar den Glühfaden in der Birne ganz deutlich erkennen, obwohl es eine Glühbirne aus Milchglas war.

Dabei habe ich mich scheinbar so erschrocken, das ich "aufwachte" und die Lampe wieder mit der gewohnten, physischen Sicht wahrnahm. Der ungewöhnliche Sichtmodus wirkte jedenfalls so realistisch, das ich hier von einer Art kurzen Teil-AKE (eigentlich nur mit leicht verschobenem "Kopf") ausgehe. Inzwischen kenne ich auch diverse Beschreibungen anderer AKEler von solchen "Röntgenblicken", die scheinbar jegliche Art von Materie durchschauen können. Wir nennen das inzwischen "Clipping-Sicht", nach dem Effekt, der aus virtuellen 3D-Umgebungen bekannt ist (eher bei Grafikbugs oder Cheats in 3D-Games wohlgemerkt).



Gewaltige Energiestrukturen:

Als ich etwa 14 oder 15 Jahre alt war, hatte ich in einer Nacht ein kurzes, aber höchst intensives Erlebnis. Ich fand mich plötzlich in einer "räumlichen Schwärze" wieder. Über mir (ich hatte ein klares Gefühl für "oben") sah ich gewaltige farbige "Energiestrukturen", die balkenförmig wirkten und langsam auf mich herunter zu kommen schienen (eventuell bewegte ich mich aber auch darauf zu). Die Farbtöne waren vorwiegend rötlich, jedoch gab es vermutlich auch noch andere Nuancen. Die Strukturen übten eine gewaltige Anziehungskraft auf mich aus, so als müsse ich dort unbedingt eintauchen oder mich damit verbinden. Ich versuchte deshalb irgendwie "höher" zu kommen, aber es gelang mir nicht.

Nach einiger "Zeit" (ein Zeitgefühl gab es eigentlich nicht) schwand meine Erinnerung und ich wachte erst am anderen Morgen auf. Sehr speziell war bei diesem Erlebnis für mich die Intensität, der Realismus und die Faszination bei dem Vorgang. Ich konnte die Bewußtseinsenergie deutlich spüren, so als würde sie mich durchfließen. Ein weiterer interessanter Aspekt war die "räumliche Schwärze", denn ich konnte ohne Bezugspunkt erkennen, das sie räumlich und "tief" war, was mit den physischen Augen in einer schwarzen Umgebung ohne Bezugspunkte ja nicht möglich ist.



Begleitung beim Übergang:

Ich hatte vor einigen Jahren in einer AKE (weit weg vom physischen Bereich) höchstwarscheinlich Kontakt zu einer wenige Minuten davor verstorbenen Verwandten. Es war offenbar ein Abschiedsszenario mit Übergang. Leider war meine Bewußtheit während des Erlebnisses sehr gering, so das ich nicht bewußt handeln konnte. Der immensen Realität und Intensität des Erlebnisses tat das allerdings keinen Abbruch. Es geschah in einer Nacht zum Samstag (warscheinlich gegen 4.00 Uhr). Die Szenerie war eine Art überirdisch realistisch wirkender Strand (besser kann man es nicht beschreiben; vielleicht paßt der Begriff "Superrealität") den ich mit der Verstorbenen aus einer Art dunklen Höhle heraus betrat. Dort war alles in ein unglaublich helles und klares Licht getaucht. Alles in dieser Umgebung leuchtete förmlich aus sich selbst heraus. Überall waren etwa 0,5-1m hohe Dünen zu sehen. Der Sand schien vom extremen Glanz und von der Farbe her wie aus Goldstaub zu bestehen. Jedenfalls war es eine faszinierende Farb- und Lichtkomposition, welche auf diese Art in unserem physischen System wohl nicht möglich (oder für unsere Augen nicht wahrnehmbar) wäre.

Das Gleiche galt für das Meer: Es hatte ein unglaublich faszinierenden und hellen Glanz in (physisch) unvorstellbar intensiv leuchtenden Blautönen. Ein unzulänglicher Vergleich wäre vielleicht der Strand aus dem Film "Contact", welcher aber dagegen wie eine Plattenbausiedlung bei Regenwetter wirken würde *g*. Ich konnte förmlich spüren, wie mich die Energie dieses Ortes "durchdrang". Leider ist mir kein physisches Gefühl bekannt, mit dem man diese energetischen Empfindungen auch nur annähernd angemessen umschreiben könnte. Vegetation und Tiere gab es an dem Strand meiner Erinnerung nach keine (erinnerte eher an einen makellosen Wüstenstrand). Im "Augenwinkel" konnte ich nach dem Überqueren einiger kleiner Dünen, dutzende "Lichtgestalten" erkennen, die offenbar entlang des Strandes und im Wasser standen. Sie schienen aus blau-weiß-"funkelnder" Energie zu bestehen und hatten eine humanoide Form (wie auch "höherschwingende" Energiekörper manchmal wahrgenommen werden). Einige von ihnen beobachteten mich scheinbar, während andere keine Aufmerksamkeit auf mich und meine Verwandte richteten. Gesichter bzw. andere Details waren nicht erkennbar, aber es gab ein diffuses Gefühl der Beobachtung.

Jedenfalls fühlte ich mich an diesem Ort sehr geborgen und wohl. Furcht oder Aufregung habe ich nicht empfunden, sondern eher einen sehr tiefen Frieden und eine völlige Erholtheit, wie ich sie so noch nie im physischen Leben verspürt habe. Die Energiewesen waren auf recht großem Abstand (geschätzt mindestens 15m) und kamen scheinbar nicht von alleine näher. Eigentlich sah ich überhaupt keine Fortbewegung unter ihnen, sondern es wirkte, als würden sie auf etwas oder jemanden (meine Verwandte?) warten. Ich habe einige Erinnerungslücken, aber nach kurzer Zeit (es war wohl ein Abschied) musste ich offenbar allein zurück in die dunkle Höhle und das Erlebte ging merklich in einen (weit weniger intensiven bzw. trüben) Traum über, indem die Höhle eine Art Bunkeranlage wurde und mir jemand an einem großen Tisch oder Marktstand irgendetwas verkaufen wollte. Ab dort war das Erlebnisgefühl wie in einem normalen Traum, und das unbeschreibliche Faszinationsgefühl aus der Strandumgebung war weg. Von den außergewöhnlichen Inhalten und dem unbeschreiblichen Gefühl in dieser Landschaft, und wegen der Tatsache, das ich vom Tod der Verwandten zu dem Zeitpunkt nichts wußte, sehe ich das als meinen bisher besten persönlichen Beweis an, das es AKEn und ein Leben nach dem Tod gibt.

Noch eine kleine Verifikation bekam ich durch das zweite Buch von Robert Monroe, in dem er irgendwo ganz beiläufig das Aussehen von Wesenheiten beschreibt, die scheinbar mit denen aus meinem Erlebnis identisch sind. Das besagte Buch las ich aber erst fast ein Jahr später, denn zu dem Zeitpunkt des Erlebnisses wußte ich noch garnichts über diese ganze Bewußtseinsthematik.



Das rätselhafte graue Gebäude:

Dies war ein offenbar erfolgreiches, außerkörperliches Treffen infolge eines spontanen AKE-Experiments. tRife, ToniC (Mitglieder im Thetawaves-Forum) und ich affirmierten Abends vor dem Einschlafen, das wir uns außerkörperlich treffen wollen. ToniC hatte am anderen Morgen leider keine Erinnerung, aber tRife und ich haben erstaunlich ähnliche bzw. treffende Erinnerungen an einen rätselhaften Ort. Dieser Ort bestand aus einem großen grauen Gebäude, und einen vorgelagerten Hof. Auf dem ganzen Gelände hielten sich viele Leute auf. Wir schilderten uns unabhängig voneinander die exakten Farbtöne, den Aufbau der Umgebung und die Treffsituationen. Zudem gab es Hinweise, das ToniC auch anwesend war (tRife erkannte ihn hinterher auf einem Foto wieder, so wie er ihn in dem Gebäude gesehen hatte). Höchstwarscheinliche Übereinstimmungen sind in tRifes und meinen Textabschnitten rot markiert:


Erinnerungen von Wingman:

Die Erinnerung beginnt, als ich mit einer Person zusammen durch ein Gebäude ging. Die begleitende Person befand sich offenbar meist vor mir. Das Gebäude war hellgrau und äußerst schlicht [1] (fast wie ein Beton-Rohbau). Es wirkte sehr ausladend und ungemütlich. Dort hielten sich viele unbekannte Leute auf. Sie wirkten recht jung (Jugendliche und junge Erwachsene) [2]. Die Person vor mir schien viel zu reden, während wir durch das Gebäude gingen, aber ich kann mich nicht mehr an die Worte erinnern. Ich selbst habe vermutlich nichts gesagt (es gibt mehrere größere Erinnerungslücken), als ich mich in dem Gebäude befand.

Irgendwann tauchte eine riesige männliche Person vor uns auf, die knapp an die 3m groß gewesen sein muss [3] (Anmerkung: tRife wollte probieren, irgendwie auffällig auszusehen, damit wir uns an ein eventuelles Treffen besser erinnern könnten). Sie überragte jeden dort enorm. Zuerst stand er schräg zu uns und schien irgendwas zu sagen. Dann gab es einige Erinnerungslücken, bis der Riese abermals auftauchte. Dabei stand ich plötzlich sehr dicht vor ihm. Er wirkte jedoch zu keinem Zeitpunkt bedrohlich, sondern eher freundschaftlich. Ich konnte leider nicht das Gesicht des Riesen sehen, da ich offenbar stets nur geradeaus blickte. In der Situation schien auch mein Begleiter irgendwas zu ihm zu sagen [4]. Dann verschwand der Riese offenbar, (kurze Erinnerungslücke) und wir gingen einen Gang entlang, der vermutlich zu einer Treppe führte (auch hier wenig Erinnerung).

Wir gingen dort ein Stück hoch und kamen in einem Raum an, der ein einem höheren Stockwerk zu liegen schien. Dort hielten sich mehrere Leute auf, die diesen Raum vermutlich als Aufenthalts- oder Schlafraum benutzten. Ich bemerkte mehrere Gegenstände im Augenwinkel, die Feldbetten hätten sein können. Auch dieser Raum war völlig grau und ungastlich. Ab hier gab es wieder eine Erinnerungslücke. Danach kann ich mich an eine alte Frau erinnern, mit der ich redete, oder die zumindest zu mir sprach. Sie wirkte zwischen 70 und 80 Jahre alt und sah aus, wie eine richtige Klischee-Oma (schien dementsprechend auch recht klein, etwas pummelig und altmodisch angezogen zu sein) [5]. Dabei konnte ich jedoch nicht sehen, wo ich mich befand, da ihr Gesicht fast mein gesamtes Sichtfeld einnahm.

Daraufhin gab es wieder eine Erinnerungslücke. Schließlich fand ich mich auf einem Hof wieder (jetzt offenbar ohne Belgeitung), der sich vor dem grauen Gebäude befand (es herrschte Tageslicht). Dieser war etwa viereckig angelegt und hatte einen leicht staubigen, hellbraunen Boden [6] (ungefähre Skizze der Umgebung und grobe 3D-Rekonstruktion). Auf diesem Platz schienen sich auch mehrere Leute zu befinden [7]. Eventuell war der Platz von einem Zaun und einem Wald umgeben, aber das war schwer zu erkennen. Die Hof-Szene war recht kurz und vom Ende weiß ich nur noch, wie ich diesen Hof durch eine offene Stelle vorne links verließ, was scheinbar problemlos ging. Dort endet die Erinnerung an das Szenario.


Erinnerungen von tRife:

Ich habe mich ca. drei Stunden mit Wingman unterhalten. Es ging um AKEn, und dass wir es wieder versuchen möchten, uns zu treffen. Ich legte mich dann normal um ca. 23 Uhr ins Bett und schlief rasch ein. Um ca. 8 Uhr wachte ich auf, und ich legte mich aufs Sofa um dort eine AKE zu versuchen. Die Schwingungen kamen recht schnell, und ich dachte auch sofort daran, dass ich mir mit Wingman ausgemacht hatte heute ein Treffen nichtphysischer Art zu versuchen. Aber die Schwingungen wollten nicht stark genug werden. So wechselte ich ca. 6 bis 7-mal die Position (im Normalfall nicht zu empfehlen da dies die Schwingungen unterbricht), und wartete erneut auf die Schwingungen. Beim 6ten oder 7ten mal dann waren sie stark genug, und ich nahm erdbebenartige Schwingungen und Schreie unnatürlicher Art wahr.

Als die Schwingungen stark genug waren, lichtete sich der Schleier vor meinen Augen, und ich sah auf eine Straße, auf der drei Jugendliche waren. Sie wirkten gelassen und hatten Sonnenbrillen auf. Ich schlüpfte durch das Loch vor meinen Augen, und war in dem Moment auf dieser Straße. Die Jungs ignorierten mich, oder nahmen mich nicht wahr. Ich dachte in dem Moment daran, dass ich ein Treffen mit Wingman versuchen wollte, aber ich blieb offensichtlich trotzdem an diesem Ort. Rechts von den Jugendlichen sah ich ein Häuschen mit einem Schranken. Davor stand eine ältere Dame und schien etwas zu bewachen. Sie wirkte etwas dicklich und klein [5], und war auch nicht sonderlich erfreut mich zu sehen.

Ich hatte auch das Gefühl, sie wollte mich aufhalten. Aber das interessierte mich nicht, und so hob ich einfach ab und flog über sie, und das Häuschen drüber. Als ich in der Luft war, bemerkte ich, dass ich ohne Körper unterwegs war. Ich fühlte mich nicht. Da waren keine Hände oder Füße, und das erschreckte mich ein wenig. Und so begann ich wieder zu landen, aber sickerte durch den Boden. Dann weiß ich nur noch, dass ich mich dazu entschlossen habe einen Körper zu haben, und das hat Anscheinend gereicht wieder einen zu haben. Es war schon fast eigenartig, und ich kann das Gefühl auch nicht beschreiben, aber es hatte zur Folge, dass sich meine Sicht stark einschränkte. Wenn ich davor einen Blickwinkel von 250° hatte, dann jetzt nur noch vielleicht 40°. Ich konnte nur noch sehen, was unmittelbar vor mir war.

Ich ließ mich nicht beirren, und ging dann etwas weiter vorne einen Fluss entlang, auch unter einer Brücke durch, und dachte darüber nach, wie herrlich real das Ganze ist, und dass ich mir dessen Bewusst war außerkörperlich zu sein. Ich kam dann bei einem Gebäude an, was irgendwie wie ein Lager wirkte. Es war ca. 6-7 Stockwerke hoch, und war in einem einfachen, hellen Grau gehalten [1]. Ich hob erneut ab, weil ich mir das genauer ansehen wollte. Ich schwebte über das Gebäude, und ließ mich in der Höhe des Hofes fallen. Dort sah ich unzählige Menschen. Alle waren sie jung. Nicht älter als vielleicht 25 Jahre [2] [7].

Der viereckige Hof war staubig, aber hell [6]. Das ganze Gebäude wirkte zweckdienlich. Ich fühlte mich weder wohl, noch unwohl. Nur verstand ich den Sinn und Zweck des Ortes nicht. Auch nicht den Grund warum ich hier war. Ich wurde von den meisten verdutzt angesehen, als hätte ich hier nichts verloren. Ich schwebte erneut mit Leichtigkeit hoch und landete in einem der oberen Stockwerke. Dort traf und sah ich mehrere Leute, aber einer kam mir aus unerklärlichen Gründen bekannt vor. Also ging ich zu ihm hin, und berichtete ihm, dass ich außerkörperlich sei [4]. Ich war etwas aufgeregt. Wir sprachen noch ein wenig mehr, aber an den weiteren Inhalt des Gespräches erinnere ich mich nicht.

Der Junge war um einiges kleiner als ich, so dass ich mich ein wenig bücken musste [3]. Er sah ein wenig "verwuschelt" aus, und seine Haare standen etwas zu Berge. Nach dem Gespräch, hatte ich das starke Bedürfnis zurückzukehren, was ich auch tat. Ich erwachte normal in meinem Körper.
_________________
Signallinie - Der Remote Viewing-Blog
Thetawaves - Science meets Spirit
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Psyognix
Superposter
Superposter


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 13.04.2008
Beiträge: 144
Wohnort: NPMR/PMR

BeitragVerfasst am: 22.08.2009, 23:02    Titel: Antworten mit Zitat
Erst heute ist mir wieder etwas Merkwürdiges widerfahren und bevor es in Vergessenheit gerät, möchte ich es hier auf unbestimmte Zeit ablegen Winken


Derzeit verdiente ich mir fürs zukünftige Studium (eventuell sogar in Graz) etwas als Mietwagenfahrer nebenbei.
Gestern, also am 21.08, hatte ich einen Fahrgast, den ich nach zweimonatiger Arbeitszeit zum ersten Mal fuhr. Bis auf die Tatsache, dass er ursprüngich aus Sibirien kommt, was man ihm nicht unbedingt anmerkte da er recht gutes Deutsch sprach, unterschied sich diese Fahrt nicht von den vielen anderen gewöhnlichen, jedenfalls vergaß ich ihn danach sehr schnell und machte mir keine weiteren Gedanken. Heute nun erhielt ich von der Zentrale einen Anruf mit der Anweisung an die Tankstelle des selben Ortes zu fahren, an dem ich am Vortag den russischen Kunden ablieferte. Wenige Sekunden vor diesem Anruf dachte ich genau an jene Person, ein Fall von Präkognition, das unbewusste Antizipieren zukünftiger Ereignisse, dachte ich mir!
Am Bestimmungsort angekommen musste ich aber feststellen dass ich mich geirrt hatte, es war nicht der Sibirier, sondern jemand, den ich nun auch zum ersten mal fahren sollte. Die Fahrt ging in die Stadt, von der aus ich gestern mit dem S. aufgebrochen war. Auf der Strecke durchquert man einige Nachbarorte. Als ich den ersten erreichte wies mich der Kunde darauf hin, jemanden, der den Bürgersteig entlang ging, mitzunehmen, zu meinem Erstaunen war es der Sibirier! Als dieser einstieg stellte sich auch noch heraus, dass die beiden bevor das Taxi geordert wurde, miteinander gesprochen hatten und der Russe das Angebot seines Kollegen abgelehnt hatte, mit ihm das Taxi zu teilen.

Was für mich dieses Präkognitionserlebnis so besonders macht ist meine zuerst vermeintlich falsche Annahme erneut den Sibirier anzutreffen, die sich aber dann durch einen seltsamen Umstand als richtig erweisen sollte.


Ach ja, derzeit lese ich "C.G. Jung - Synchronizität, Akausalität und Okkultismus" Smilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Willkommen im Forum von CROPfm Foren-Übersicht -> Mysteriöses und Astrales Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 3 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Entführter berichtet von erstaunliche... rainer22 Ufologie und Aliens 0 27.11.2017, 22:51
Keine neuen Beiträge Greers CSETI Kontakporotokolle - Eure... tomson Ufologie und Aliens 0 25.08.2014, 10:03
Keine neuen Beiträge Erfahrungen mit Außerirdischen oder E... chris1982 Ufologie und Aliens 9 08.04.2013, 23:35
Keine neuen Beiträge 2012.... allgemein eure persönliche M... Nachtaktiv Allgemeines und Lustiges 18 13.12.2012, 21:05
Keine neuen Beiträge UFO-Erfahrungen - 20.05.2011 .:unaRmed:. Über das Forum/Sendungen 5 17.05.2011, 08:53





Powered by phpBB 2.0.23 © 2001, 2002 phpBB Group
BBoard.de bietet Ihnen ein Kostenloses Forum mit zahlreichen tollen Features

Impressum | Datenschutz

Boyz theme by Zarron Media 2003